Historische Fahrradtour durch Lieshout

Anlässlich seines 10-jährigen Bestehens hat der Heemkundekring Hof van Liessent eine Fahrradroute eingerichtet. Diese Route innerhalb der Grenzen von Lieshout führt Sie durch eine abwechslungsreiche Landschaft und vorbei an mehr oder weniger bekannten Orten. Der Ort, an dem das alte Rathaus stand, das ehemalige Hotel Brox, das Geburtshaus von Martinus Coppens, dem berühmten Fotografen aus Brabant, sind einige der Orte, an denen Sie vorbeikommen. 

Das wirst du sehen

Startpunkt: Heuvel
5737 Lieshout
Endpunkt: Heuvel
5737 Lieshout

Beschreibung

Startpunkt: Heuvel
5737 Lieshout

Die Route beginnt auf dem Heuvel. An der Stelle des alten Rathauses befinden sich heute Wohnungen. Der Kiosk befindet sich auf dem Heuvel. Das Bavaria Brouwerij Café war früher das Hotel Brox, ein Gebäude aus dem Jahr 1802, erbaut von Marinus van de Ven. Im Jahr 1947 wurde das Gebäude durch einen Brand zerstört und wiederaufgebaut. Links vom Kerkhofweg befindet sich das Geburtshaus von Marinus Coppens, dem berühmten Fotografen aus Brabant. Daneben stehen Reihenhäuser, in denen sich damals kleine Geschäfte befanden. Diese Häuser wurden im Jahr 1990 renoviert. 

Sie fahren jetzt in die Dorpsstraat, wo sich das alte Ärztehaus in der Nummer 10 befand. Später war es die Prinsen-Garage und jetzt ist es der Prinsenhof.

Die alte Knabenschule (erbaut 1859) stand ebenfalls dort. Die benachbarten Häuser Nr. 18 und 20 gehörten früher der Familie Kuster, die dort ein Landmaschinengeschäft betrieb, das später zu Staadegaard wurde. Das Gebäude wurde umgebaut und beherbergt jetzt Geschäfte.  Die Kuiperstraat ist nach Frenks Maas benannt, weil dort früher das alte Kuipershuis von Frenks stand.

Links ist Huize op nr. 21, das Haus wurde 1922 von Roel Merkelbach gebaut. Das Haus ist vollständig restauriert worden. Weiter sehen Sie die Statue de Meet auf der rechten Seite in der Nähe des Jumbo. De Meet erinnert Lieshout an die reiche Fahrradgeschichte des Dorfes. 

Auf der linken Seite sehen Sie alte Arbeiterhäuser, die 1991 renoviert wurden. Jetzt ist es ein Haus, aber früher waren es zwei Häuser. Der Hufschmied Piet Siegers hat hier gewohnt. Heute lebt hier sein Sohn, der auch Schmied ist. 

Weiter links lag die alte Möbelfabrik von Merkelbach, die für ihre alten holländischen Möbel bekannt ist. In der Altstadt gab es auch ein kleines Museum. Die Möbelfabrik wurde in Wohnungen umgewandelt, und Merkelbach ist in das Industriegebiet De Stater umgezogen. Geradeaus fahren Sie an der alten Milchfabrik Landbouwers Welvaren vorbei. Es wurde 1906 eröffnet und 1940 endgültig geschlossen. Später wohnte dort der Arzt Teepen. 

In der Kurve auf der rechten Seite befindet sich das Gebäude, in dem sich früher das Waffengeschäft Merkelbach befand. Hier lebte Jan de Smed, Jan, der alte Zunftkaiser. Jan behauptet, dass es von seinem Haus bis zur alten Kirche in der Burg v/d Heuvelstraat 13 Cafés gab, jetzt sind es nur noch 3.

Sie gehen links in die Schutstraat und halten sich hier links. Wenn Sie das Unterlager sehen, gehen Sie links am Lager entlang und dann links nach Den Houw, wo es schöne Bauernhöfe gibt. 

In der großen Kurve halten Sie sich links. Vor Ihnen liegt der Plan Nieuwnhof-Noord. Hier haben zahlreiche archäologische Ausgrabungen stattgefunden, bei denen zahlreiche Funde gemacht wurden.

Nach dem neuen Gebäude auf der rechten Seite sehen Sie auf der linken Seite ein altes Bauernhaus. Dies war Hoeve van der Schoot. Dies wird immer noch auf dem Tor erwähnt. Lange Zeit lebte hier die Familie Swinkels. Jetzt ist es eine Pflegefarm. 

Die Schootsche Hoeve ist einer der 9 ursprünglichen Bauernhöfe der Abtei von Floreffe.

An der Kreuzung biegen Sie rechts ab in die Brugstraat, die am Ende De Schoffel heißt, halten sich dann links und folgen der Straße bis zum Ende. Sie kommen dann in die Molenstraat und biegen links in die Molen de Leest ein. Die Mühle wurde im Jahr 1900 von Mannaers, dem Schwiegersohn von Dr. de Mol, gebaut. Im Jahr 1975 wurde die Mühle von der Gemeinde gekauft und ausgemustert. Im Jahr 1990 wurde das nationale Denkmal "De Mulder" aufgestellt. Die Mühle ist oft zur Besichtigung geöffnet. Nehmen Sie die erste Straße rechts, den Havenweg.

An der Ecke, wo jetzt ein Haus steht, befand sich früher das alte Holzschuhmacherhaus von Peer Foolen. Auf der linken Seite des Havenwegs befindet sich das Herrenhaus, ursprünglich das Jagdhaus von Herrn Bout. Biegen Sie links in den Papenhoef ein, Sie fahren aus dieser Straße heraus. Biegen Sie links ab. Auf der linken Seite sehen Sie das alte Bavaria-Vorkaufsamt, das 1916 von Pfarrer Gießen erbaut wurde. Auf der rechten Seite sehen Sie die Bavaria-Brauerei. Bayern gibt das Jahr 1719 an, aber sie sind wahrscheinlich älter. Laurens Morrees hatte eine Bierbrauerei auf dem Bauernhof von W. Biemans in der Dorpstraat. Am 30. Dezember 1764 heiratete seine Tochter Brigitta Ambrosius Swinkels, und von diesem Zeitpunkt an war der Name Swinkels mit der Brauerei verbunden. Der Bavaria-Komplex wurde 1924 eröffnet und entwickelte sich in den folgenden Jahren zu dem, was er heute ist. Die neue Brauerei wurde von der Gebr. v/d Heuvel für 2710 Gulden gebaut, das ist das Gebäude, in dem heute das Brouwhuis 1 steht. Zurzeit arbeitet dort die siebte Generation von Swinkels. Die Brauerei, die unter dem Namen Swinkels mehrere Brauereien betreibt. Sie verwendet jedoch weiterhin die Biermarke Bavaria. 

Halten Sie sich links und Sie erreichen wieder das Zentrum des Dorfes und sehen das Binderen-Tor. Hinter diesem Tor sehen Sie die Kirche, die 1962 in Betrieb genommen wurde. Hier stand früher Huize Ribbius, der frühere Sekretär der Gemeinde. Fahren Sie rechts die Ribbiusstraat hinunter zum Provincialeweg, biegen Sie am Kreisverkehr rechts ab und halten Sie sich rechts in Richtung Brücke. Auf der anderen Seite der Brücke biegen Sie rechts auf den Radweg entlang des Kanals ab, der 1917-1918 gegraben wurde. Die ursprünglichen Brücken wurden am 10. Mai 1940 um 15.00 Uhr zerstört, und die neuen Brücken wurden erst 1969 gebaut.

Entlang der Gracht, zwischen den beiden Brücken, stand früher das Geburtshaus von Martinus Swinkels (Tinus der Küster, ein bekannter Fotograf aus Lieshout). Dieses Haus war auch das Geburtshaus des berühmten Radfahrers Piet Damen. Später lebte dort die Familie Timmers. Bei den Ausgrabungen des Kanals wurden alte Teile eines römischen Wachturms gefunden, die wahrscheinlich aus der Römerzeit stammen. Nach der nächsten Brücke biegen Sie links ab und überqueren die Hauptstraße. Nach der großen Kurve sehen Sie links einen Bauernhof. Hier liegt der Ursprung von Lieshout. Daher hat der Heemkundekring auch seinen Namen 't Hof van Liessent'. 

Die erste Erwähnung von Lieshout stammt aus dem Jahr 1194. Der Herr von Lieshout, Boudewijn, wurde Prämonstratensermönch und schenkte Lieshout und alle seine anderen Besitztümer der Abtei von Floreffe. Auf dem Bauernhof auf der linken Seite kann man noch einen Teil der Klosterkirche hinter dem Haus sehen. Darunter befinden sich die alten Kreuzgewölbe. Vor dem Bauernhof, wo jetzt eine Wiese ist und ein großer Hügel zu sehen ist, befand sich früher ein Friedhof, der zur Kirche gehörte. Das Schild zeigt ein Bild der Kirche, die dort nach der Klosterkirche gebaut wurde. Im Jahr 1800 wurde die Kirche während eines Sturms schwer beschädigt, nur der Turm war noch in gutem Zustand. Es wurde abgebaut und in der Burg. v/d Heuvelstraat wieder aufgebaut. Sie gehen zurück über die Hauptstraße und biegen dann links in den Deense Hoek ein. Die Holzhäuser auf der rechten Seite wurden vor der Ausgrabung des Kanals gebaut und dienten als Büros. 

Später wurde Lieshouts Trikotfirma Litrofa genannt. In diesen 2 Häusern wohnten lange Zeit die Familien van Venrooij und de Leest. Dort, wo die Straße endet, biegen Sie rechts in den Achterbosch ein. Hier gibt es mehrere Bauernhöfe, die aus im Feldofen gebrannten Ziegeln gebaut wurden. Diese befand sich links hinter dem Haus des Schleusenwärters. Der Bauernhof auf der linken Seite, Nr. 11, ist einer der ältesten Bauernhöfe in Lieshout und wurde zwischen 1785 und 1791 erbaut.

Die Außenseite des Bauernhauses war früher verputzt. Dies war eigentlich ein imageprägendes Gebäude und hätte daher nicht sein dürfen. Bevor Sie die Schleuse passieren, sehen Sie auf der linken Seite die Ruweeuwsels, ein wunderschönes Naturschutzgebiet von ca. 16 ha, in dem Sie schöne Spaziergänge machen können. Nach dem Passieren der Schleusen passieren Sie die Helena Hoeve. Sie fahren auf dem Soneseweg in den Sluisweg ein, an der linken Ecke sehen Sie die Wasserstation der W.O.B. Hier fahren Sie links auf dem Soneseweg bis zur ersten Straße rechts, dort fahren Sie in den Broek. Der Broeker Boden, den Sie hier sehen, wurde 1913 urbar gemacht.

Früher fand hier die Broekwal-Messe statt. Toon Boudewijns (Toon den Tus) hatte hier ein Gasthaus, in dem auf dem Jahrmarkt getrunken und gekämpft wurde. Sie radeln durch den Broek, bis Sie Knapersven erreichen. Folgen Sie diesem Weg, bis Sie auf der linken Seite die Plevierstraat sehen. Fahren Sie auf diese Straße und halten Sie sich links bis zum Ende der Straße. Dann links abbiegen nach Meerven, 2. unbefestigter Weg. Am Ende der unbefestigten Straße sehen Sie vor sich den schönen Torreven, den Sie unbedingt sehen sollten. 


Von dem unbefestigten Weg, von dem Sie gekommen sind, biegen Sie rechts ab, bis Sie den Rooijseweg erreichen, wo Sie rechts abbiegen. Biegen Sie die erste Straße links ab, vor dem Kruzifix rechts in den Tuindersweg. Dort sehen Sie den Totempfahl, der von den Mariahout-Auswanderern aus Kanada gestiftet wurde. Biegen Sie rechts ab in die Pionierse4g und wieder rechts in die Zr. Persoonsstraat. Sie radeln am Oranjeplein entlang, wo es einen Spielplatz für die Jugend gibt. Sie gelangen in die Mariastraat, wo Sie links abbiegen. Auf der rechten Seite sehen Sie die Freilichtbühne mit dem Prozessionspark. Die Kirche wurde 1933 von Pastor van Eijndhoven erbaut. Dieser Pfarrer ließ hier eine Lourdes-Grotte errichten, die jahrelang sehr beliebt war. Im Jahr 1982 wurde die Grotte wiederaufgebaut. Sie radeln nun in Richtung Ginderdoor. Auf der rechten Seite sehen Sie die Firma Martens, ein ehemaliger Landmaschinenbetrieb, den die Familie seit mehr als einem Jahrhundert führt. Hier befand sich früher das Gasthaus 'De Reizende Man', das damals sehr bekannt war. Sie befinden sich jetzt auf der Ginderdoor, nach der großen Kurve vor dem Bauernhof Nr. 37, wo sich früher eine Kapelle befand, die 1815 abgerissen wurde. Die älteste Erwähnung der Kapelle stammt aus dem Jahr 1485. Mit dem Abriss der Kapelle wurden die Materialien für das Feldwachhaus verwendet, das an der Ecke Dorpsstraat/Vogelenzang gestanden hat. Auch dieses Gebäude ist inzwischen abgerissen worden. Der Name Ginderdoor erscheint bereits in einem Fuhrmann vom 12-01-1311 des Herzogs Johann von Brabant. Dann biegen Sie rechts ab in den Broeksteeg, wo Sie links in einen Sandweg einbiegen, der ebenfalls Broeksteeg heißt. Bevor Sie links abbiegen, sehen Sie einen großen Berg zu Ihrer Rechten. Früher war dies eine Mülldeponie. Im Jahr 1246 wurde das Gebiet auch Keelgras genannt. Auf der linken Seite sehen Sie das Naturschutzgebiet Moorsel. Der Moorsel ist 11 Hektar groß und auf 6 Felder verteilt. Im Mai und Juni wachsen hier Tausende von fleischfarbenen Orchideen. Eine sehr seltene Pflanze, die nur an wenigen Orten in Ne3derland wächst. Der Moorselen hat einen mittleren Weg, der über ein Tor am gepflasterten Teil des Broeksteegs zugänglich ist. Die Felder können nur mit einer IVN-Anleitung eingegeben werden. 

Der erste Weg links, über den Donkervootseloop, führt zur Mühle. Diese Mühle wurde 1819 von Antoon Swinkels gebaut. Im Jahr 1974 wurde es von der Gemeinde gekauft und restauriert. Sie gelangen nun in den Provincialeweg, wo Sie rechts in die Dorpstraat einbiegen. Nach 100 Metern biegen Sie links auf den Radweg ab und folgen diesem bis zur Baverdestraat. Am Provincialeweg steht ein schön renoviertes Langhaus. In der Baverdestraat nehmen Sie die 2. Straße links in die Nieuwstraat. In dieser Straße wurden die ersten Häuser von der Gemeinde nach dem Krieg gebaut. Fahren Sie aus Nieuwstaat heraus und biegen Sie rechts ab zurück nach Heuvel, dem Ausgangspunkt. Hier können Sie Ihren Durst an der Dorfpumpe löschen, die von der Gilde gebaut wurde und bei besonderen Anlässen auch Bier ausschenkt. 

Endpunkt: Heuvel
5737 Lieshout