Kruzifixschlacht bei Sluis XI

Das "Denkmal für niederländische Soldaten" in Someren wurde zum Gedenken an die in den Maitagen 1940 in der Nähe von Sluis XI gefallenen niederländischen Soldaten für alle Einwohner von Someren und Asten errichtet, die zwischen Mai 1940 und September 1944 Militärdienst leisteten ... und allen Mitbürgern, die bei den Polizeiaktionen im ehemaligen Niederländischen Ostindien als Soldaten ums Leben gekommen sind. Dieses Denkmal wurde am 15. Mai 1949 enthüllt und 1994 restauriert. 

Im Zusammenhang mit 75 Jahren Befreiung wurde im September 2019 eine Informationstafel zum Death Valley De Peel mit folgendem Text aufgestellt:

Bei Sluis XI gab es früher eine Zugbrücke als Ve…

Das "Denkmal für niederländische Soldaten" in Someren wurde zum Gedenken an die in den Maitagen 1940 in der Nähe von Sluis XI gefallenen niederländischen Soldaten für alle Einwohner von Someren und Asten errichtet, die zwischen Mai 1940 und September 1944 Militärdienst leisteten ... und allen Mitbürgern, die bei den Polizeiaktionen im ehemaligen Niederländischen Ostindien als Soldaten ums Leben gekommen sind. Dieses Denkmal wurde am 15. Mai 1949 enthüllt und 1994 restauriert. 

Im Zusammenhang mit 75 Jahren Befreiung wurde im September 2019 eine Informationstafel zum Death Valley De Peel mit folgendem Text aufgestellt:

Bei Sluis XI gab es früher eine Zugbrücke als Verbindung zwischen Asten und Someren. Während des Zweiten Weltkriegs erwies sich dieser Ort als strategisch wichtig. Sowohl während des deutschen Einmarsches im Mai 1940 als auch während der Befreiung im September 1944 kam es zu schweren Kämpfen. Am 10./11. Mai 1940 mussten niederländische Soldaten der Peel-Division, die zuvor in der Peel-Raamstelling stationiert waren, sich hinter die Zuid-Willemsvaart zurückziehen und den deutschen Vormarsch nach Möglichkeit verzögern. Etwa 20 niederländische Soldaten wurden bei den Kämpfen zwischen den Schleusen 10 und 12 getötet. Bei Sluis 10 (zwischen Asten und Lierop) wurden auch Deutsche getötet, laut Annalen "zwei Waggons" voll.

1944 überquerten zwei Brigaden der 11. britischen Panzerdivision unter dem Kommando von Generalmajor George "Pip" Roberts ab dem 22. September 1944 den Kanal bei Sluis 11. Sie kamen aus Richtung Heeze und Helmond-West und mussten über Asten und Deurne nach Helmond-Ost gelangen. Oberst Ramoth vom Grenadier-Ersatz- und Ausbildungs-Regiment 269 durchschaute diesen Plan und ließ die Brücke springen. Unter schwerem Artilleriefeuer bauten die Briten in der Nacht vom 21. auf den 22. September eine Baily-Brücke, nach der sie am 22. Morgen den Kanal überquerten. Panzerkommandant Don Bulley führte den Angriff mit dem Schrei an: "Wir sind weg!" Wenige Minuten später wurde er getötet. In den erbitterten Artillerie- und Infanteriekämpfen verloren die Engländer Dutzende Soldaten und die Deutschen ein Vielfaches.

Kontakt

Adresse:
Kanaaldijk-Noord 17
5711CS Someren
Route planen
Entfernung:

Hotspot

Hier schon mal ein Vorgeschmack