Aarle-Rixtel-Rathaus

Im Jahr 1923 wurde über der Schule ein Ratssaal gebaut. Zurzeit wird das gesamte Gebäude als Rathaus genutzt. Im Inneren fanden 1940 und 1960 verschiedene Umbauten statt, 1982 wurde das Gebäude auf der Rückseite erweitert. Diese letzte Erweiterung ist nicht geschützt.

Das Gebäude befindet sich an der Dorpsstraat, im Kern von Aarle-Rixtel.

Das Gebäude hat eine zusammengesetzte Baumasse. An der Straße befindet sich ein zweiges…

Im Jahr 1923 wurde über der Schule ein Ratssaal gebaut. Zurzeit wird das gesamte Gebäude als Rathaus genutzt. Im Inneren fanden 1940 und 1960 verschiedene Umbauten statt, 1982 wurde das Gebäude auf der Rückseite erweitert. Diese letzte Erweiterung ist nicht geschützt.

Das Gebäude befindet sich an der Dorpsstraat, im Kern von Aarle-Rixtel.

Das Gebäude hat eine zusammengesetzte Baumasse. An der Straße befindet sich ein zweigeschossiger Teil auf rechteckigem Grundriss unter einem Walmdach. Der First verläuft parallel zur Straße und hat einen Dachfirst mit einer Glocke und einem Turmaufsatz. Die Fassade hat drei breite Erker und einen Mittelrisalit mit Treppengiebel. Die Fassade auf beiden Seiten hat einen Zinnenkranz über einem Bogenfries mit Ecktürmchen. Links und rechts von dieser Gebäudemasse erstrecken sich eingeschossige Teile auf rechteckigem Grundriss. Beide Gebäude haben Walmdächer mit senkrecht zur Straße verlaufenden Firsten. Spätere Erweiterungen wurden in der Verlängerung dieser Gebäudemassen realisiert. Auf der linken Seite des Gebäudes befindet sich ein eingeschossiger Teil unter einem Giebeldach, der mit Tuiles-du-Nord gedeckt ist, auf der rechten Seite erstreckt sich ein eingeschossiger Flügel unter einem Walmdach. Hier ist ein blockförmiger Vorbau in die Mitte der Fassade gesetzt. Hinter der Hauptmasse ist eine höhere Gebäudemasse auf rechteckigem Grundriss mit einem Walmdach parallel zur Hauptmasse platziert. An der Vorderseite befindet sich eine doppelte Natursteintreppe mit einem Podest und einer gemauerten Balustrade. Dieser Anbau stammt etwa aus dem Jahr 1935. In der Balustrade befindet sich eine Holzbogentür im Erdgeschoss. An beiden Seiten wurden Natursteinziegel angebracht. Das gesamte Gebäude ist aus Backstein, mit Türstürzen und einem Bogenfries. Aufgeputzte Felder zeigen die Inschrift "ANNO" und "MDCCCLV (1855)". Die Dächer sind mit Schieferplatten gedeckt. Die Oberlichter der Fenster und der Tür sind unter verputzten Zinnenbögen angebracht. Die Tür befindet sich in der Mittelrisalite, das Oberlicht hat eine fächerförmige Stabverteilung. Die Fenster haben eine kleine Stabteilung mit einem fächerförmigen Ventilator im Oberlicht. Im Untergeschoss, auf beiden Seiten der Plattform, Rundbogenfenster mit Diebesgittern. Die Fenster des langgestreckten Anbaus rechts von der Hauptmasse haben gerade Oberlichter, die ebenfalls durch abgewinkelte Stäbe unterteilt sind. Im linken Anbau befinden sich Holztüren und Sechs-Scheiben-Fenster. Über der Tür, in einer Nische, befindet sich eine Heiligenstatue. Die Spitze des Giebels ist mit einem polychromen Wappen verziert.

Das Gebäude ist von allgemeiner Bedeutung. Es ist von kulturhistorischer Bedeutung als Beispiel für eine Verwaltungs- und Bildungsentwicklung. Es ist von architekturgeschichtlicher Bedeutung wegen seiner Gestaltung mit schlossartigen Elementen und dem Platz, den es im Werk des Architekten Van Tulder einnimmt. Es ist auch wichtig wegen der komplizierten Baugeschichte, der Materialisierung der Funktionsänderungen, die das Gebäude durchgemacht hat. Es hat Ensemblewerte in Bezug auf die Kirche, das Presbyterium und die H. Har-Statue. Es ist unversehrt erhalten geblieben.

Jetzt befindet sich eine Firma in diesem Gebäude.

Kontakt

Adresse:
Dorpsstraat 1
5735EA Aarle-Rixtel
Route planen
Entfernung:

Hotspot

Hier schon mal ein Vorgeschmack