Sint Servatius Kapelle

Bischof Ter Schure segnete die St. Servatius-Kapelle am 16. November 1996. Ein Stück Handwerkskunst auf höchstem Niveau. Aber auch die Erfü…

Bischof Ter Schure segnete die St. Servatius-Kapelle am 16. November 1996. Ein Stück Handwerkskunst auf höchstem Niveau. Aber auch die Erfüllung eines langgehegten Wunsches der St. Servatius-Gilde. Die Lieshouter Gilde ruhte zu Beginn des Zweiten Weltkriegs und wurde Anfang 1980 von einigen Enthusiasten wieder ins Leben gerufen. Dieser Akt erzeugte so viel Unterstützung und Resonanz in der Bevölkerung von Lieshout und Mariahout, dass die Gilde versprach, eine Kapelle für die Bevölkerung zu bauen. Der damalige Bürgermeister P. van Hout hatte den Wunsch, die Kapelle in d'n Hauw bauen zu lassen. Nach einigen Diskussionen wurde ein Grundstück am Provincialeweg, genau an der Grenze von Lieshout und Mariahout, ausgewählt. Denn in der Nähe dieses Grundstücks befand sich früher eine dem heiligen Abt Antonius geweihte Kapelle, die 1485 von Bewohnern des Weilers Ginderdoor erbaut wurde. Zu dieser Zeit gab es in Lieshout 5 Zünfte, darunter die St. Antonius-Zunft. Nach einem schweren Sturm mit Orkanstärke stürzte die Kapelle im Jahr 1800 ein und die verbliebene Ruine wurde 1815 abgetragen.

Der Bau der Kapelle wurde von Gildenmitgliedern und Freiwilligen durchgeführt. Am 23. Mai 1996 wurde der erste Stein von Jan Swinkels, dem Schirmherrn der Gilde, gelegt, und bis zum Tag der Einweihung waren die Baumeister damit beschäftigt. Vor dem Baubeginn wurden viele Kapellen besichtigt, um sie "strukturell" zu inspizieren, und alle gefundenen Schwachstellen wurden besprochen und wenn nötig vermieden.

Die Kapelle hat ein stilvolles Interieur, eine hölzerne Dachkonstruktion, die Hauptfarbe ist rot, was sich auch in den Uniformen der Zunftmitglieder widerspiegelt. Tiny Gilsing fertigte die Eisenbeschläge und andere finanzierten die Fenster mit Glasmalerei.

Es gibt einen separaten Altar, gestiftet von Toon Vermelfoort, hinter dem der Priester einfach stehen kann. In der Nische in der Wand hinter dem Altar steht die Statue des Heiligen Servatius. Die Bänke wurden von Ger und José van Pelt gespendet und stammen aus der Sint Pauluskerk in Eindhoven. Diese Kirche wurde 1996 abgerissen. Diese Bänke wurden von den Zunftbrüdern Theo Gevers und Piet van der Burgt überarbeitet und bieten nun Sitzgelegenheiten für die Besucher der Kapelle. Es gab so viele Bänke, dass sogar die Holztüren der Kapelle aus ihnen gefertigt wurden. In der Kapelle befindet sich auch eine Marienstatue, ein Wunsch der Einwohner von Mariahout. Dies stieß jedoch nicht sofort auf die Zustimmung des damaligen geistlichen Patrons Piet Strijbos, da die Kapelle dem Heiligen Servatius und nicht Maria geweiht war.

In der Kapelle hängt eine kleine 'Angelus-Glocke' in einem schmiedeeisernen Glockenstuhl. Früher wurde täglich um 6 Uhr morgens, mittags und um 6 Uhr abends eine Angelus-Glocke geläutet. Das waren die Zeiten, in denen die römischen Katholiken aufgerufen waren, den Engel des Herrn (oder den Angelus) zu beten.

Die Information besagt auch, dass diese Glocke aus dem Jahr 1543 stammt und von der fünften Kirche in die sechste Kirche gebracht wurde. Die sechste Kirche war die Kirche in der Renstraat, der späteren Burg. van den Heuvelstraat. Diese Kirche wurde 1839 eingeweiht und 1967 abgerissen, nachdem das Gebäude etwa fünf Jahre lang leer gestanden hatte.

Hinter der Angelus-Glocke, die jetzt in der Kapelle hängt, steckt eine besondere Geschichte. Gildenmitglied Theo Gevers war manchmal "auf Achse" und landete bei einem Antiquitätenhändler. Dieser Antiquitätenhändler erzählte uns, dass er eine kleine Angelus-Glocke aus der alten Kirche von Lieshout ergattert hatte. Als Theo ihn fragte, wie er das bekommen hat, war er sehr vage. Er erzählte uns, dass der Kirchturm dieser Glocke in der Burg. van den Heuvelstraat in Lieshout an der Rückwand des Bauernhauses der Familie van den Heuvel angebracht war. Theo sagte, er sei an der Uhr interessiert, wolle aber, dass sie vollständig sei. Er ging zu diesem Bauernhaus und tatsächlich, an der Rückwand befand sich eine Uhr. Theo sprach mit dem Bewohner und erzählte ihm seinen Plan: Dass er eine kleine Glocke gefunden hatte, die in den Schemel passte, und dass er sie komplett haben wollte, damit sie in der neu gebauten Kapelle an die Wand gehängt werden konnte. Ihm wurde gesagt, dass der Glockenstuhl damals an der Wand des Bauernhauses befestigt wurde, damit er nicht verloren geht. Er erhielt das Schmiedeeisen, wenn sein Plan tatsächlich ausgeführt wurde. Die Glocke wurde für ein paar Zehner gekauft und Theos Wunsch wurde erfüllt.

Die Kapelle ist täglich geöffnet. In der Sommerzeit von 10.00 bis 20.00 Uhr und in der Winterzeit von 10.00 bis 17.00 Uhr. Die Kapelle liegt an einem Fahrradweg und wird von vielen Bekannten und Fremden besucht, davon zeugt das Intentionsbuch, in das die Besucher ein paar Dinge notieren. Am 4. Sonntag im Mai findet an dieser Kapelle ein Open-Air-Fest statt.

Am Tag der Einweihung der Kapelle wurde den Ehefrauen der Bauherren ein Blumengruß überreicht. Auch beim Bau der Kapelle galt das Motto "ohne Frauen kein Bau".

Im fernen Osten, in der Stadt Nanjing in China, ist ein Friendship Park angelegt worden. In diesem Park steht auch die Kapelle des Heiligen Servatius. Es handelt sich um eine detailgetreue Nachbildung der Lieshout-Kapelle aus Backstein und Glasmalerei, die ebenfalls den Namen 'Saint Servatius' trägt.

Kontakt

Adresse:
Provinciale weg 22
5737GH Lieshout
Route planen
Entfernung:

Hotspot